Mittwoch, 21. Oktober 2015


Heute wird immer mehr Kraft und Mut für` s Leben gefragt, mehr als jemals zuvor. Kinder brauchen uns ganz besonders - unsere liebevolle Zuwendung, Zeit für Gemeinsamkeiten. Aber auch die kleinen Wegweiser zum Leben. Wir sollten Vorbild sein! Wir leben es unseren Kindern vor! Wir sind ihr Spiegelbild.

Dieses Sprichwort von Marie von Ebner-Eschenbach behält seine Gültigkeit:

"Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft."

Vielleicht mal wieder mit Kindern lesen, Kinder Freizeit schenken, nicht mit Terminen bombardieren. Ihr Terminkalender ist voll, zu voll für Kinderseelen.

Zeit für Langeweile fördert die Kreativität, die Fantasie, bringt die Gedanken in Schwung.

Vielleicht durch Lesezeit bereichern, mehr erfahren, Fremdes ergründen, sich selbst finden?

 

"Das komische Fliegkamel namens Max" /Eine Fantasiegeschichte der Träume / Persimplex Verlag/ISBN 978-3-86440-019-3
Überall im Handel, auch als E-Book über Amazon oder den Verlag.
Mein “Max, das komische Fliegkamel”, welches mutig seinen Traumweg fantasievoll erwandert. Dieser ist nicht immer einfach, oft recht beschwerlich, ungeheuer abenteuerlich, aber auch reich an Überraschungen. ---- Immer wieder geschehen Wunder. Der wundersame Zaubervogel hilft, ist da, .... immer da, bestärkend beim Schwächeln. Er ist für Max der wundervolle Begleiter - der Traumvogel, der stützt und der Einsatz zeigt, ohne WENN und ABER. Er ist einfach da, - ein Freund. Er fragt nicht nach einem WARUM.
Es lohnt sich stark zu sein …, an sich zu glauben .
Motto: Du kannst alles erreichen, ... alles was Du willst..., tue etwas dafür! Du tust das allein für Dich! Du schaffst alles, alles was Du willst und Du wirst bereichert, ... reich belohnt durch diese Erfahrung. Streng Dich an!!!! Packe Dein Leben an!
Die Kritik sagt; … es sei ein Mutmacherbuch (nicht von mir …., von einer Lesemutter)


Das Zweite: " Der liebe Wolf und die Traurige Häsin"
Persimplex-Verlag/ISBN 978-3-86440-146-6
Überall im Handel, auch als E-Book über Amazon oder den Verlag.

Das Buch , geeignet für die junge Generation, auch für die Ältere. Als Vorlesebuch oder Lesebuch. Es zeigt deutlich, man sollte Vertrauen in sich leben und nach draußen aufbauen, mutig sein und der Liebe, dem gesunden inneren Gefühl folgen. Ein Büchlein welches viel mehr kann, als nur einmal gelesen zu werden. Es zeigt Wege im Umgang der Kreaturen miteinander.
Wir müssen uns ändern, etwas tun. Natur, Kreatur, unseren Lebensraum pfleglich behandeln. So wie es der “liebe Wolf” in dieser Geschichte vorlebt. Nur so bleibt unser Lebensraum erhalten. Hier ein Märchen, eine Fabel. Aber vieles auch gültig für uns Menschen im Jetzt und Heute!
Eine unglaublich und spannende Geschichte von einem einsamen Wolf, der sein Leben völlig umkrempelt, nur noch Gutes wünscht und dies auch vorlebt. Von einer traurigen Häsin, die alles verlor, die nur noch Trauer kennt, verzweifelt ist und sich am liebsten nur noch verkriecht. Die irgendwann zufällig an einen völlig fremden - unbekannten Wolf gerät, mit dem sie viele Abenteuer meistert. Das mit reichlich Angst, welche besiegt werden muss.
Schließlich gewinnt das Vertrauen, wie alles im Leben Vertrauen braucht ... Erst wesentlich später glaubt sie diesem Wolf und wird durch ihn eines Besseren belehrt. Sie lernen voneinander und bauen sich gegenseitig auf, wollen gemeinsam an das Gute glauben.
Die Kritik einer Mutter: """Eine wunderschöne Geschichte die auf jeden Fall für einmaliges Lesen zu schade ist. Freue mich schon auf Durchgang Nr. 2.““

Danke für Eure Zeit!

Herzlich Sonja Kaboth














Montag, 12. Oktober 2015







Sich laben und wachsen oder gar sterben?

Vieles läuft aus dem Ruder. Vieles treibt in die Unsicherheit, schwächt uns in der Kraft. Lasst uns gemeinsam und in voller Menschlichkeit entscheiden, wie es besser geht. 
Eine Bitte an die gesamte Welt!



Friedenswolke



Verankert in der Friedenswolke voller Menschlichkeit und Liebe, hier lebe ich.

Das Andere, das kenn` ich nicht - ich will es nicht.



Vermehre meinen liebevollen Samen als Platintropfen in die Welt.

Beobachte genau das Wachstum auf dem Planeten Erdenwelt.



Zu spärlich! --- Mir gefällt das nicht, das Wachstum und die Aussaat.

Ich will besprühen diese Welt mit Friedensdünger. --- Nahrung in die Welt!



Beobachten will ich diese Welt genau. Ob` s fruchtet?

Noch warte ich geduldig. Noch weiß ich von nichts.



Falls das die Menschen nicht begreifen?

Dann schicke ich den heißen Wüstenwind auf dieses Erde.



Nur so werden sie die Wertigkeit der Welt verstehen.

Sammelt ein, die Samen „Menschlichkeit“.

© Copyright by Sonja Kaboth/ Seelenfarben/Oktober 2015

Freitag, 2. Oktober 2015




Lasst Mauern in unseren Köpfen niederreißen – schnell verbannen. Sie gehören nicht mehr in unsere Welt!

Wir DEUTSCHEN haben es geschafft, seit 25 Jahren! Stolz dürfen wir hier sein, das alles ohne Krieg und Kämpfe.
Wir sind zusammengewachsen. Endlich frei! Wir leben wieder ein gemeinsames Leben ohne Stacheldraht und Zaun, ohne Angst vor Tod und Gittern.

Tränen sollten nun endlich vergangen sein. WIR sind WIR, wieder ein Volk, egal ob West oder ob Ost. So fühle ich das tief in mir. Obwohl auch ich ein Flüchtlingskind bin, so kurz vor der Mauer. --- --- Auch ich erlebte Armut und Verzicht. ---

http://blogs.faz.net/10vor8/2014/07/21/ende-gut-alles-gut-100-jahre-erster-weltkrieg-25-jahre-mauerfall-2164/

Und wie fühlt IHR?
Nun ist es an der Zeit ein großes Herz zu bewahren für die Menschen der Hoffnung, die ihre Ziele hier verwirklichen wollen., Hoffnungslosigkeit zu beseitigen.
Sie suchen bei uns, weil Anderes verloren ging. ---- Die Hoffnung für sich und für ihre Kinder bei uns im hoch gelobten Land.

Verschenken wir die Chance bei uns – öffnen wir das Herz für Menschlichkeit, was auch ohne Sprache möglich ist.
Denn „DIE FREMDEN“ haben viel in Ihren Ländern verloren. Z.B. ihre Heimat, ihre Festigkeit, ihre Familie, ihre Freiheit und ihre Ziele. 
Was kommt ist noch völlig ungewiss, auch hier bei uns, in unsrer heilen Welt? 
..... Kennt Ihr den Weg, der da noch kommt?.... Ganz einfach wird er wohl nicht sein.

Ganz so einfach wird es sicher nicht. Helfen wir, behalten wir die Menschlichkeit, den Respekt zur fremdem Welt, die Achtung vor dem Menschen.

Aus tiefem hoffnungsvollem Herzen Sonja Kaboth