Freitag, 30. Dezember 2016

Alles Gute, alles Liebe wünsche ich meinen lieben Freunden, Fans meiner kleinen Mutmacher, und an die die es werden wollen.
Danke, dass Ihr mich unterstützt, einfach da seid und mir so manches Mal helft.

Ein glückliches 2017!

Ein Jahr verneigt sich, geht zu Ende. Blättern wir noch einmal in unseren Gedanken zurück, was uns bewegte. Viele traurige, unschöne und unmenschliche Ereignisse füllten den Kalender. Krieg, Mord, Vertreibung, Flucht und Streitereien sind an der Tagesordnung.
Das nenne ich UNRUHEZUSTAND – kein gutes - gar beruhigendes Gefühl.

Seit alters her wünscht man sich einen guten Rutsch, einen guten Beginn. Mir liegt ein starkes, gemeinsames und friedvolles Jahr am Herzen. Lasst uns mehr miteinander reden, statt gegeneinander anzutreten, bauen wir uns auf, schenken wir uns kraftvoll Liebe und Verständnis.

Bedenkt, wir alle sind ein Wunder der Natur,
Mensch und Tier, samt der Kultur,
ein Wunderwerk, beschützenswert,
lasst uns im Neuen daran denken,
Frieden wollen wir uns schenken …
besinnt Euch liebe Menschen, nicht nur heute.
© Copyright Sonja Kaboth






Sonntag, 27. November 2016

Meine Bücherwelt: Eine glückliche und friedvolle Adventzeit! --- Sti...






Alles Gute, alles Liebe wünsche ich meinen lieben Freunden, Fans meiner kleinen Mutmacher, und an die die es werden wollen.
Danke, dass Ihr mich unterstützt, einfach da seid und mir so manches Mal helft.

Ein glückliches 2017!

Ein Jahr verneigt sich, geht zu Ende. Blättern wir noch einmal in unseren Gedanken zurück, was uns bewegte. Viele traurige, unschöne und unmenschliche Ereignisse füllten den Kalender. Krieg, Mord, Vertreibung, Flucht und Streitereien sind an der Tagesordnung.
Das nenne ich UNRUHEZUSTAND – kein gutes - gar beruhigendes Gefühl.

Seit alters her wünscht man sich einen guten Rutsch, einen guten Beginn. Mir liegt ein starkes, gemeinsames und friedvolles Jahr am Herzen. Lasst uns mehr miteinander reden, statt gegeneinander anzutreten, bauen wir uns auf, schenken wir uns kraftvoll Liebe und Verständnis.

Bedenkt, wir alle sind ein Wunder der Natur,
Mensch und Tier, samt der Kultur,
ein Wunderwerk, beschützenswert,
lasst uns im Neuen daran denken,
Frieden wollen wir uns schenken …
besinnt Euch liebe Menschen, nicht nur heute.

 






Eine glückliche und friedvolle Adventzeit! --- Stille brauchen wir, das Abschalten, das Leerwerden. Die Kraft für uns ...
Es ist inzwischen die hektischste Zeit des Jahres, die Vorweihnachtszeit. Wir wollen alles. Alles besser, richtig machen - doch meist völlig ungeplant und außer Kontrolle. Ob es gelingt?
Ruhe ist die Lebenskraft, die führt.

Stille ist, was der Mensch für sich und immer mehr benötigt - braucht, Ruhe stärkt, Stille aufbaut, Energie entwickelt ...

Sonja ist eine Menschin, die Erfüllung bei und mit Menschen findet. Die sich gerne bewegt, sich in der Natur per pedes, per Rad, durch Wandern oder mit Gartenarbeit auspowert.

Ruhe und Entspannung – Stille ist nun angesagt. Danach gelingt das, was ich sonst kaum hinkriege. Ich finde mich selbst – spüre mich – bin voll entspannt – fühle neue ruhige Kraft.
Kreativität beginnt zu plätschern. Heute dürft Ihr bei mir schnuppern, wie das Ergebnis ist. 

Ich fühle mich wohl mit Euch! Danke, dass Ihr mich besucht. 




Brauche Zeit; das "LEISE" geht mir gern verloren.

Überall und viel zu oft rennt mir die Zeit davon,
viel dieser Kostbarkeit - sie geht verloren,
einfangen möchte ich die Sinnlichkeit – die Stille,
ganz leise nur für mich.

Geheimnisvoll empfinde ich die Stille,
so verborgen - so versteckt - so leise,
entdecken will ich sie für mich – umarme diese Stille,
damit der Dunkelheit entfliehen und bunte Welten neu erfinden.

Zeit braucht es - die Ruhe still in mir zu spüren,
tief in mir entdeck` ich mich,
ich fühle diese Stille – kann mich neu erfinden,
damit lernen ohne Reue.

Fazit: Leben ohne Ruhe,
es gibt nur Hell – kein Dunkel,
ich wünsche mir das bunte Licht,
ich tauche tief in meine eigne Stille ein - hier will ich stets zuhause sein.
© Copyright Sonja Kaboth/Seelenwanderung/Oktober 2016



Mittwoch, 12. Oktober 2016



„Stille, die der Mensch ist“.

Danke, dass ich hier in der Blogparade dabei sein darf!
Wie finde ich die Ruhe in mir, die mir oft einen Streich spielt und Unruhe stiftet?

Leben ist nicht immer von einem Hoch beleuchtet. „Ich will dieses Licht“.
Manchmal wird die Seele - das Dasein sehr geprüft. Man wird unruhig, wir sind blockiert durch Unsicherheit, Ratlosigkeit und Angst. Das ist das AUF und AB, welches uns stetig neu überprüft.

Wir können dadurch abstürzen, lernen und uns verbessern oder wachsen.
Wie ist mein Weg?

„Ich will das Leben spüren“. Ich möchte mich dem Leben voll hingeben, genießen, lieben und mich freuen. Positivem öffne ich gerne meine Herzenstür. Dem Negativen bleibt diese Tür verschlossen – ich will es nicht.
Der Moment ist wichtig, das Hier und Heute zählt.
Ich will nicht die 1. Geige spielen, es stresst mich, behindert meinen Tag. Mein Leben wird durch gute sowie schlechte Erfahrungen reicher. Ich nehme es an, ich lerne jeden Tag neu, ich darf mich entwickeln, weil ich leben darf. In vollen Zügen leben und erleben, das ist mein Anspruch an mein Leben.
Wo finde ich das? „Nur in mir ist dieser Samen angelegt, ich will ihn wecken und vermehren.“
Für MICH und auch für DICH - für EUCH. Unordnung in mir? Meist greife ich zum Pinsel, wild mische ich dann bunte Farben.
Ich fühle sie, bunt durcheinander entsteht spontan ein ungeplantes Bild. Oft fließen dazu lyrische Gedanken. Meine ureigene Gedankenwelt. Entspannung ist mein Ziel. Durch diese Inspiration gelingt es mir.
Gelungen oder nicht ist Ansicht des Betrachters. Dieses Bild, vielleicht mit Text, das bin nur ich allein. Es liegt in der Tiefe der Emotion, des Dabeiseins und des Denkens. Es ist nicht für Dich, es ist für mich und meine Seelenruhe.

Vielleicht auch Freude für Dich und Euch. … Mit mir über den versteckten Regenbogen wandern, sehen, ob er uns drüber laufen lässt an das helle Ufer, welches  Neubeginn verspricht.
Herzen schlagen bunt, wenn sie positiv geladen. Dunkles verwandelt sich in Hell, wenn wir bereit sind für das Leben, so wie es ist, zu akzeptieren.
Ist es zu dunkel, male ich es einfach an. Bunt und lebendig, liebevoll und menschennah. Ich liebe die Herausforderung, Dich und Euch und mich.
Märchenhaft träumerisch und bunt gemeinsam zauberhaft erleben - diese schöne Märchenwelt. Die da lebt von liebevoller Menschlichkeit und Ruhe.
Lasst uns gemeinsam über diesen bunten Regenbogen wandern! Versuchen wir voll in Gemeinsamkeit.
Das ist meine Hoffnung, mein Halt, meine Gedankenwelt, meine Ruheinsel. Jeder hat eine eigene Insel in fest sich verankert. Sucht Eure Samen - spürt in Euch und findet sie. Ihr erlebt Euch neu und werdet gefestigt sein für das Auf und Nieder.

Meine Botschaft, so empfinde ich. Das ist meine Hoffnung, mein Halt, meine Gedankenwelt, meine Ruheinsel. Jeder hat eine Insel in sich, sucht fix Eure Samen. Lasst sie sprießen, lasst Gemeinsamkeit ganz ruhevoll erleben. Begießt das Pflänzchen voller Liebe und eigenem Vertrauen!

Alles Gute von einer „bunten Frau“, die einst ihre Lebensphilosophie komplett überdachte. >Sometimes< ist das notwendig, es macht uns neugierig und wieder lebendig. Nehmt Euch Zeit dafür, das Umsetzen dauert.
Lebt Euch, Ihr seid es wert.

Grüße zu Euch schickt
Sonja Kaboth


Lassen wir die rasende Zeit hinter uns. Halten wir die Zeiger an.
Nehmen wir uns Minuten, Freizeiten, die nur uns gehören.

Den Stress
ausatmen

Kraft
auftanken

Stille
einatmen

nichts tun
nichts müssen
nur sich selbst spüren …
© Copyright Sonja Kaboth


Sonja Kaboth




„Stille, die der Mensch ist“.

Danke, dass ich hier in der Blogparade dabei sein darf!
Wie finde ich die Ruhe in mir, die mir oft einen Streich spielt und Unruhe stiftet?

Leben ist nicht immer von einem Hoch beleuchtet. „Ich will dieses Licht“.
Manchmal wird die Seele - das Dasein sehr geprüft. Man wird unruhig, wir sind blockiert durch Unsicherheit, Ratlosigkeit und Angst. Das ist das AUF und AB, welches uns stetig neu überprüft.

Wir können dadurch abstürzen, lernen und uns verbessern oder wachsen.
Wie ist mein Weg?

„Ich will das Leben spüren“. Ich möchte mich dem Leben voll hingeben, genießen, lieben und mich freuen. Positivem öffne ich gerne meine Herzenstür. Dem Negativen bleibt diese Tür verschlossen – ich will es nicht.
Der Moment ist wichtig, das Hier und Heute zählt.
Ich will nicht die 1. Geige spielen, es stresst mich, behindert meinen Tag. Mein Leben wird durch gute sowie schlechte Erfahrungen reicher. Ich nehme es an, ich lerne jeden Tag neu, ich darf mich entwickeln, weil ich leben darf. In vollen Zügen leben und erleben, das ist mein Anspruch an mein Leben.
Wo finde ich das? „Nur in mir ist dieser Samen angelegt, ich will ihn wecken und vermehren.“
Für MICH und auch für DICH - für EUCH. Unordnung in mir? Meist greife ich zum Pinsel, wild mische ich dann bunte Farben.
Ich fühle sie, bunt durcheinander entsteht spontan ein ungeplantes Bild. Oft fließen dazu lyrische Gedanken. Meine ureigene Gedankenwelt. Entspannung ist mein Ziel. Durch diese Inspiration gelingt es mir.
Gelungen oder nicht ist Ansicht des Betrachters. Dieses Bild, vielleicht mit Text, das bin nur ich allein. Es liegt in der Tiefe der Emotion, des Dabeiseins und des Denkens. Es ist nicht für Dich, es ist für mich und meine Seelenruhe.

Vielleicht auch Freude für Dich und Euch. … Mit mir über den versteckten Regenbogen wandern, sehen, ob er uns drüber laufen lässt an das helle Ufer, welches  Neubeginn verspricht.
Herzen schlagen bunt, wenn sie positiv geladen. Dunkles verwandelt sich in Hell, wenn wir bereit sind für das Leben, so wie es ist, zu akzeptieren.
Ist es zu dunkel, male ich es einfach an. Bunt und lebendig, liebevoll und menschennah. Ich liebe die Herausforderung, Dich und Euch und mich.
Märchenhaft träumerisch und bunt gemeinsam zauberhaft erleben - diese schöne Märchenwelt. Die da lebt von liebevoller Menschlichkeit und Ruhe.
Lasst uns gemeinsam über diesen bunten Regenbogen wandern! Versuchen wir voll in Gemeinsamkeit.
Das ist meine Hoffnung, mein Halt, meine Gedankenwelt, meine Ruheinsel. Jeder hat eine eigene Insel in fest sich verankert. Sucht Eure Samen - spürt in Euch und findet sie. Ihr erlebt Euch neu und werdet gefestigt sein für das Auf und Nieder.

Meine Botschaft, so empfinde ich. Das ist meine Hoffnung, mein Halt, meine Gedankenwelt, meine Ruheinsel. Jeder hat eine Insel in sich, sucht fix Eure Samen. Lasst sie sprießen, lasst Gemeinsamkeit ganz ruhevoll erleben. Begießt das Pflänzchen voller Liebe und eigenem Vertrauen!

Alles Gute von einer „bunten Frau“, die einst ihre Lebensphilosophie komplett überdachte. >Sometimes< ist das notwendig, es macht uns neugierig und wieder lebendig. Nehmt Euch Zeit dafür, das Umsetzen dauert.
Lebt Euch, Ihr seid es wert.

Grüße zu Euch schickt
Sonja Kaboth


Lassen wir die rasende Zeit hinter uns. Halten wir die Zeiger an.
Nehmen wir uns Minuten, Freizeiten, die nur uns gehören.

Den Stress
ausatmen

Kraft
auftanken

Stille
einatmen

nichts tun
nichts müssen
nur sich selbst spüren …
© Copyright Sonja Kaboth


Sonja Kaboth


Montag, 26. September 2016


Die Entstehung meines Kinderbuches, inzwischen wird es geliebt und gehört zu den geliebten Mutmachern als wunderschön bebildertes Hardcover und auch als E-Book.
So wurde an einem verregneten Tag eine Idee kreiert. Jahrzehnte später wurde das kleine Mutmacherbuch vom "Fliegkamel" geboren, dazu eine Leseomi, die mit dem Herzen dabei ist und damit zur Kamel - Mama wurde.
Mehr hier zum Mitlesen: 
So entstand das komische Fliegkamel:
Es war ein Urlaub auf einem Campingplatz in Holland. Das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Kinder wollen beschäftigt sein. Also saß ich mit meiner süßen Tochter und einigen Kids auf dem dortigen Spielplatz und ließ sie Tiere malen. Meine Tochter ging noch nicht zur Schule. Mit ihrer kleinen Hand gestaltete sie ein krakeliges Kamel mit Flügeln. Das regte meine Fantasie an. Später, als sie schlief, dachte ich mir dazu eine Geschichte aus und notierte diese Gedanken auf einem Zettel.
Den Kindern erzählte ich oft diese seltsame Geschichte vom “Fliegkamel”.
Offensichtlich gefiel das moderne Märchen, es wurde immer mäuschenstill um uns herum. Jahre später, ich hatte alles längst vergessen, bis mir der zerknitterte Zettel beim Aufräumen in die Hände fiel. Damit wurde dieses kleine Buch geboren und wartet neugierig auf seine kleinen Leseratten.

Ich beschäftige mich oft intensiv mit meinem Inneren, was ich will, wer ich bin. Fazit: Das Kind in mir wurde neu entdeckt. Meine Fantasie schafft fremde - unbekannte Figuren in bunten Traumwelten, einfach zum Abtauchen, zum Verzaubern, zum Nachdenken. Ich bin sehr positiv denkend geprägt und will stets das Gute.
Heute habe ich endlich die Muse, alles aufzuschreiben. Gespitzte Ohren danken es mir. Das bestärkte mich, weiter zu machen.
So aus mir heraus erfand ich so auch meinen zweiten Titel “ Der einsame Wolf und die traurige Häsin” - eine ungewöhnliche und spannende Geschichte voller Abenteuer. Vielleicht spielten meine Erfahrungen hier eine wesentliche Rolle. Andersartigkeit wird heute vorschnell negativ kritisiert. Mobbing ist ein Beispiel dafür.
Meine Fantasie hält mich jung. “Großmütter sind Mütter, denen der liebe Gott eine zweite Chance gibt!” (unbekannt)

Das Wichtigste für mich:
Der Spaßfaktor ist für mich das Wichtigste. Dazu das menschliche Miteinander, welches daraus entstehen kann. Meine Hobbys machen mich zu einem, immer noch, Ideen sprühenden Menschen, der Werte schätzt und diese lebt. Diese Eigenschaften vermittle ich auch gerne an Kinder. Sie geben mir viel zurück, sie schenken mir ihr Vertrauen, ihre Zeit.

Ich bin glücklich, dass ich damit auch als Ersatz - Omi gut ankomme, Kinder meine Fantasiegeschichte spannend finden und ich etwas Wundervolles vermitteln darf. 
Danke dafür.
Lest mich, bitte auch zwischen den Zeilen. Macht Eure Liebsten stark. Ein Zaubervogel begleitet Euch auf allen Lebenswegen. Viel Liebe schickt die Kamel - Mama zu Euch!

Dienstag, 9. August 2016

Schöneres kann ein kleiner Schreiberling nicht erfahren! Danke dafür, welch eine Freude.
Lest selbst: Ein ergreifendes Kinderbuch über eine ganz ungewöhnliche Freundschaft:
"DER LIEBE WOLF UND DIE HÄSIN"
von Sonja Kaboth
Altersempfehlung: 6 bis 12 Jahre
Zum Vorlesen und für Leseanfänger
"Der liebe Wolf und die traurige Häsin" erzählt mit einfach-kindgerechten aber feinfühligen Worten eine ganz außergewöhnliche Geschichte. Das Außergewöhnliche an der Erzählung ist die tiefe Freundschaft zwischen zwei Tieren, die sich, ginge es nach der Natur, eigentlich niemals nahekommen dürften, ohne dass das eine dem anderen zur Beute fallen würde.
Ganz anders als in der Fabel weichen daher die Charaktere und Rollen der Tiere von allen schablonenhaften Erwartungen ab. Die Annäherung der beiden Protagonisten ist von tief sitzenden Ängsten, großen Anstrengungen und Verhaltensänderungen begleitet. Der Lohn dafür ist eine einzigartige und tiefgründige Partnerschaft.
Das Märchen zeigt, dass man durch die Überwindung von gewohnten Mustern ganz neue Lebenschancen erschließen kann. Vertrauen, Freundschaft, die Überwindung von Andersartigkeit und der gemeinsame Glaube an das Gute in der Welt sind die beherrschenden Themen dieses sehr ausdrucksstark illustrierten Kinderbuches.
Der Band ist sehr gut zum Vorlesen aber auch für Leseanfänger geeignet, da die Texte genau an den passenden Stellen durch entsprechende Bilder begleitet werden.
Der Autorin Sonja Kaboth ist auch mit diesem zweiten ihrer Werke ein wundervolles und höchst professionell gestaltetes Kinderbuch gelungen.
http://www.spass-und-lernen.com/buchblog_09
Ich schreibe sehr gerne kleine träumerische Fantasien. Gedichte sprechen mich an. Dazu male ich gerne passende Bilder. Oft bunt, so unterschiedlich, wie sich mir die Welt gerade vorstellt.

"Ein schöner Tag soll euch gehören,
die Sonne scheinen in euch drinnen,
vergesst dabei die Liebe nicht,
den Anker eures Lebens … ."
© Copyright Sonja Kaboth/Seelenfarben

Danke für Ihre Zeit für mich.

 
Schöneres kann ein kleiner Schreiberling nicht erfahren! Danke dafür, welch eine Freude.
Lest selbst: Ein ergreifendes Kinderbuch über eine ganz ungewöhnliche Freundschaft:
"DER LIEBE WOLF UND DIE HÄSIN"
von Sonja Kaboth
Altersempfehlung: 6 bis 12 Jahre
Zum Vorlesen und für Leseanfänger
"Der liebe Wolf und die traurige Häsin" erzählt mit einfach-kindgerechten aber feinfühligen Worten eine ganz außergewöhnliche Geschichte. Das Außergewöhnliche an der Erzählung ist die tiefe Freundschaft zwischen zwei Tieren, die sich, ginge es nach der Natur, eigentlich niemals nahekommen dürften, ohne dass das eine dem anderen zur Beute fallen würde.
Ganz anders als in der Fabel weichen daher die Charaktere und Rollen der Tiere von allen schablonenhaften Erwartungen ab. Die Annäherung der beiden Protagonisten ist von tief sitzenden Ängsten, großen Anstrengungen und Verhaltensänderungen begleitet. Der Lohn dafür ist eine einzigartige und tiefgründige Partnerschaft.
Das Märchen zeigt, dass man durch die Überwindung von gewohnten Mustern ganz neue Lebenschancen erschließen kann. Vertrauen, Freundschaft, die Überwindung von Andersartigkeit und der gemeinsame Glaube an das Gute in der Welt sind die beherrschenden Themen dieses sehr ausdrucksstark illustrierten Kinderbuches.
Der Band ist sehr gut zum Vorlesen aber auch für Leseanfänger geeignet, da die Texte genau an den passenden Stellen durch entsprechende Bilder begleitet werden.
Der Autorin Sonja Kaboth ist auch mit diesem zweiten ihrer Werke ein wundervolles und höchst professionell gestaltetes Kinderbuch gelungen.
http://www.spass-und-lernen.com/buchblog_09
Ich schreibe sehr gerne kleine träumerische Fantasien. Gedichte sprechen mich an. Dazu male ich gerne passende Bilder. Oft bunt, so unterschiedlich, wie sich mir die Welt gerade vorstellt.

"Ein schöner Tag soll euch gehören,
die Sonne scheinen in euch drinnen,
vergesst dabei die Liebe nicht,
den Anker eures Lebens … ."
© Copyright Sonja Kaboth/Seelenfarben

Danke für Ihre Zeit für mich.

Montag, 18. Juli 2016



Derzeit betreue ich für den JMD über 4 Wochen Flüchtlinge aus Afghanistan und dem Irak. Sogar eine kleine Familie ist dabei, mit einem Baby, einem kleinem süßen Jungen 6 J. und einem strahlendem Töchterchen von 10 Jahren. Sie ist der kleine Star in der Gruppe, besucht eine 3. Klasse mit einem bestem Zeugnis. Sie ist eine überaus Intelligente, somit eine kleine Dolmetscherin für mich. Nach 5/6 Monaten versteht sie viel und übersetzt. Das macht es mir viel einfacher. 

Das gesamte Team ist lernwillig, neugierig und einfach klasse. Deren Motivation ist unbeschreiblich hoch. Alle wollen unbedingt lernen und auch arbeiten.
Doch nur die kirchlichen und privaten Initiativen helfen hier wirklich. Sie sind nicht für einen Deutschkursus zugelassen. Wer mag das begreifen? Ich nicht. Das macht traurig!

Wenn mir diese „kleine Prinzessin“ von dieser schrecklichen Flucht über Pakistan, Türkei, über Hunger und Durst, über die Schlauchbootüberfahrt, Balkanroute berichtet, schaudert es mich.
Was mussten diese Menschen erleben, mitmachen, leiden, bis sie endlich das so gelobte Deutschland erreichten.
Keiner nimmt diese Strecke des Todes auf sich ohne Grund.

Bitte lebt Empathie, öffnet Eure Herzen für diese heimatlosen, hilfesuchenden Menschen. Sie hatten Gründe, genau uns aufzusuchen. 
Sicher gibt es schwarze Schafe darunter. Doch die Vielzahl will Einsatz zeigen, ehrlich und aufrichtig.
Ich habe diesen guten Eindruck und möchte weiter helfen. Ich bin glücklich, wenn ich ein ganz klein wenig meinen Einsatz der Hilfe beweisen darf. Diese Menschen sind Moslems, doch sie wünschen nur den Frieden, nichts mehr und nichts weniger. Nicht alle Moslems sind die Bösen. Die Letzteren finden wir überall. Derzeit gibt es zu viel Morde und einfach Böses, und das ist verachtenswert!

Ich freue mich und bin dankbar, diese Leute zu kennen, besser kenneanzulernen.
Helfen hilft und schenkt Freude für sich selbst!

Sonntag, 26. Juni 2016


Wen es interessiert, schaut über die Mediathek; … hier bin ich geboren, hier war mein Einstieg in meinen Lebensverlauf, hier war ich zum ersten Male kindlich verliebt.
Eine Musikecke – das Vogtland. Der MUSKWINKEL! Auch ein Urlaubsland für Alte und Junge!
1961 änderte die Flucht mein komplettes Leben. Ich schämte mich damals wegen meines Dialektes. Das musste abgeschafft werden. … Mir gelang es in kurzer Zeit. Heute muss selbst ich nachdenken, was da gesagt wird. 

Dort lebt es immer noch, ein kleines Naturparadies mit vielen alten Bräuchen. Als Urlaubsidee sicher ein guter Platz.

Heute lebe ich am Tor zur Eifel und bin hier sehr glücklich. Danke Ihr Eifeler.
Heute schreibe ich Kindermärchen, weil Kinder Mut brauchen und sich freuen wollen.
Habe oft lyrische Anwandlungen, schreibe sie auf, male dazu.
Das alles gehört auch zur Kamel - Mama Sonja, das bin ich!

Danke an DIE, die das lesen.

Sonntag, 19. Juni 2016


Meine Gefühle sind echt,
ich habe viel gelernt,
ich will es,
ich habe zugehört, ich weiß was hier passiert,
ich will mich noch immer entwickeln,
ich bin dabei im HIER und JETZT.

Ich stehe mittendrin im Leben,
ich bin endlich angekommen,
ich fühle, ich bin reif für gutes Leben,
ich bin frei für buntes-neues Leben voller Vielfalt,
ich bin frei für alle Farben dieser Welt,
ich wünsche Ruhe und Zufriedenheit für uns.
Ich weiß, dass es geht,
ich weiß, dass wir voller Gemeinsamkeit das Ergebnis leben,
Gefühle leben und multiplizieren,
ich bin ICH und Du bleibst „Du“,
wir sind „WIR ALLE“ zusammen.
Wir packen das Ziel der menschlichen Liebe,
des Seins auf Erden!
© Copyright Sonja Kaboth/Seelentiefe
(Mein Foto im verzauberten Volgsgarten Köln aufgenommen.)

Herzliche Grüße von der Kamel - Mama
Sonja Kaboth
http://kaboth.persimplex.de/
Vielleicht wollt Ihr diese Mutmacher mit Euren Kids gerne lesen? Danke, so oder so.

Sonntag, 22. Mai 2016

Diese zerrissenen Welt, das volle - unverständliche Geschehen voller Leid lässt mich die Luft anhalten. Heute meine Gedanken dazu.

Menschen finden, Menschen sehen, Menschen erleben,
Menschen entdecken, in sie hören - immer ein Erleben,
Menschen ihrer Vielfalt nahekommen, daraus lernen, sich ergänzen.

Menschen sehnen sich nach anerkanntem Leben
Menschen wollen Angst vergessen, Zukunft leben, Gegenwart genießen.
Beginnen wir gemeinsam freudvoll dieses Leben, stärken wir die Welt durch Frieden.
© Copyright Sonja Kaboth/Seelentiefe



Dienstag, 17. Mai 2016



Lange haben wir vermisst das frische Grün – den Frühling!
Den Duft, den lauen Wind, die Helligkeit, das Sprießen.
Die Pracht nimmt zu und wächst im Herzen!
Sehen sollten wir das selbst,
fühlen tief in unsrem Innern,
jeder frische Halm schenkt pure Freude,
die Natur lässt das für uns gelingen.
Dankbar will ich leben, jeden neuen Tag.
© Copyright Sonja Kaboth/Seelentiefe/17-05-2016

Ich liebe den Frühling. Ich freue mich über jeden Tag, über jedes Wetter, aber vor allem über die Freude des friedlichen Miteinanders. Deshalb schreibe ich auch gerne Kinderbücher, Märchen mit sozialem Hintergrund und irgendwo kleine Traumbücher, die Mut versprechen.

Der Frühling ist nun angekommen. Sind wir Menschen das wirklich auch in unserem Denken? Gibt es dieses Wachstum, diese Toleranz, diese Freiheit in unseren Köpfen?

Voneinander lernen, erfahren, sich austauschen sind wichtige Prozesse.
Steigen wir liebevoll und aufrichtig ein. Achten wir uns. Egal ob weiß, schwarz, rot, gelb. Gleich welche Religion, soweit diese friedlich ist.
Wir bleiben Menschen und wollen nur glücklich und zufrieden sein.

In diesem Sinne wünsche ich gemeinsame Freude und gutes Gelingen. 

„GEMEINSAM SIND WIR STARK!“ 

Das war der Slogan meines früheren Arbeitgebers. … Und er spricht mir aus der Seele, es ist so wahr!
Das bin ich: http://kaboth.persimplex.de/

Donnerstag, 21. April 2016

Bild von Pixabay



Der 23.April ist ein besonderer Tag für Leser und Buchfreunde.

Es ist der Weltlesetag.
Das Datum des 23. April geht zurück auf den Georgstag. Es bezieht sich auf die katalanische Tradition, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Außerdem fallen das (vermutete) Geburts- sowie das Todesdatum von William Shakespeare, die Todestage von Miguel de Cervantes und des katalanischen Autors Josep Pla sowie der Geburtstag des isländischen Literaturnobelpreisträgers Halldór Laxness auf dieses Datum; wobei aber zu beachten ist, dass Shakespeare und Cervantes zwar am gleichen Datum (23. April 1616), jedoch nicht am selben Tag starben. Zu dieser Zeit wurde in England noch mit dem julianischen Kalender gerechnet, während in Spanien schon der gregorianische Kalender galt. Somit starb Shakespeare zehn Tage später als Cervantes.
(Wissen durch eine Fachkraft und Führung bei Thalia. Nachgelesen bei Wikepdia)

Heute stelle ich Euch Autoren vor, die mich sehr beeindrucken. Kinderbücher beeindrucken mich sehr und machen unsere Kinderwelt bunt und fröhlich, machen schlau und regen zum Nachdenken an.

Britta Kummer, eine Autorin, die für Große und Kleine schreibt. Ein besonderes Buch handelt von Amy.
--- Seit Amy denken kann, lebt sie im Heim. Ihre Mutter hat sie weggegeben, weil das Mädchen wegen einer Muskelschwäche körperbehindert ist. Im Heim wird Amy von den anderen Kindern gehänselt und drangsaliert. Ihr einziger Freund ist Mischlingshund Max, der sie auf Schritt und Tritt begleitet. Doch eines Tages meint es das Schicksal gut: Mary, eine Freundin der Heimleiterin, holt Amy zu sich auf ihre Farm. Marys eigene Tochter, die nach einen Reitunfall ebenfalls an den Rollstuhl gefesselt war, ist verstorben, und nun soll Amy ihren Platz in der Familie einnehmen. Eigentlich könnte Amy glücklich sein, jetzt, wo ihr Traum von einer liebevollen Familie doch noch in Erfüllung geht. Aber dem steht ein großes Hindernis im Weg: Sie kann einfach nicht vertrauen! Doch schon bald stellt sich heraus, dass sie auf der Farm nicht die Einzige ist, die ihr Vertrauen verloren hat ...

Eine weitere junge Autorin die ich sehr schätze ist Beate Geng. Eine Schreiberin mit Herz – eine Mutmacherin.
Sie schreibt sehr liebevolle und wundervolle Geschichten für die Kleinen bis 4. Schuljahr sehr geeignet. Dazu wunderschöne Gedichte, die das Innere berühren.
Dieser kleine Geist Mombel ist tief in meinem Herzen, mein Favorit.
Mombel ist ein Gespenst, das Kindern immer dann erscheint, wenn sie sich etwas nicht zutrauen oder Angst haben.
„Er kommt immer aus dem Irgendwo und macht auch ängstliche Kinder wieder froh …“
In Band I "Der verflixte Kasten" geht es um Paule, der den Sportunterricht hasst.

Die vielschichtige Autorin Christine Erdic, hat mich mit ihrem „Nepomuck“ eingefangen.
Der liebenswerte kleine Kobold Nepomuck verzaubert mit seinen lustigen Geschichten Groß und Klein. Wo er auftaucht, wird es nie langweilig, da er immer zu Späßen aufgelegt ist. Man schließt den kleinen Kerl sofort ins Herz. Eine wunderbare Geschichte für alle, die gerne lachen. 

Ich selbst bin die Erfinderin des „Fliegkamels“ und die Entdeckerin eines vegetarischen Wolfes.
Mut und Stärkung des Selbstbewusstsein liegen mir am Herzen. Zwischen den Seiten ein bisschen Kraft und Wissen zu vermitteln ist ein schönes Ziel.

Danke für Eure Zeit, ich hoffe die Auswahl gefiel Euch.Wenn es Euch gefällt bald mehr ---. Wo? Hier im Blog.

Dienstag, 19. April 2016

Nicht selten spielen schöne alte und ehrwürdige Bäume eine große Rolle für uns. So auch für mich. Aus diesem Gefühl entstand mein Gedicht, samt mein Bild. Es gibt so viel über Bäume zu berichten. Im Anschluß ein wenig mehr darüber.

Ich liebe diesen Baum!

Er ist so stark und groß,
er schenkt uns allen Kraft,
er spendet uns den Schatten.

Umarm ich heute diesen Baum,
ich spüre ihn ganz tief in mir, er tut mir gut.
Ich liebe diesen Baum!

Fortan fühl`  ich die Wichtigkeit des Baums in mir,
schillernd bunt, beruhigend grün sein Licht- und Schattenspiel,
unerschütterlich die Lebensenergie.

Glaubt IHR mir nicht?
So habt ihn einmal lieb – den Baum,
er wirkt so unerschütterlich.

Breitet weit die Arme aus,
beschützend liebt er nicht nur mich,
auch DICH und EUCH, die IHR das fühlt.
Ich liebe diesen Baum.
© Copyright Sonja Kaboth/19.4.2016

Es ist Frühling, neue und frische Gefühle beginnen in uns zu leben. Ideen werden wach. Kraftvoll steigert sich die Freude in uns. Wir wollen raus in die Natur. Wir brauchen sie für unser Sein. Sie beruhigt, sie beschenkt uns mit Wohlgefühl.
Bäume spielten bereits früher, Jahrhunderte vorweg, eine spezielle Rolle. Denken wir an den Stammbaum, auf den Familien besonders stolz zurückblicken, wo die Entwicklung der Familie niedergelegt wird.
Es gab sogenannte Tanzlinden. Darunter tanzte man an Festtagen, hier traf man sich, tauschte sich aus. Denken wir an den noch immer bekannten Maibaum.
Sogar Gerichtslinden findet man in der Geschichte. Darunter wurden Versammlungen abgehalten. Hier ging es um Recht und Wahrheit. Niemand sollte es wagen, unter einer Linde zu lügen.
In der Literatur, Dichtung und Märchen haben Bäume einen besonderen Stellenwert und damit ihre Daseinsberechtigung.
Baumhoroskope bestimmen die Zukunft. So viele Mythen verzaubern ihn - den Baum.
Unvergessen lebt der Tannenbaum, der uns noch immer Weihnachten verschönt.

Vielleicht schaut Ihr auch mal hier für Eure Kids: http://kaboth.persimplex.de/buecher.html
Habt Freude!


Freitag, 25. März 2016


Erlebt schöne Ostertage - friedlich und liebevoll!

Zu Ostern feiern wir nicht nur die Auferstehung Christi, sondern auch das Erwachen des Frühlings. 
Kinder wollen den guten alten Brauch des Eiersammelns, des lieben - fleißigen Osterhasen erleben. Zu dieser besonderen Zeit wünsche ich Sonnenschein und Optimismus und Frieden in der Welt. Genießt diese schönen Tage mit Euren Liebsten!

Da die Welt derzeit sehr schwierig ist, habe ich ein besonderes Gedicht mit Bild kreiert.

Bunte Welt

Tanzen wir den bunten Weltenreigen,
weiß – schwarz - rot und gelb.
Sich fest dabei die Hände reichen alle Farben dieser Welt,
Energien voller Nächstenliebe wachsen, voller Kraft und Toleranz.
Fröhlich neu die Welt entdecken,
Menschlichkeit, sie keimt durch uns, durch unser Denken.
Wir allein legen diese Samen „Frieden“ in das Feld der Fruchtbarkeit.
© Copyright Sonja Kaboth/Seelentiefe/März 2016

http://kaboth.persimplex.de/buecher.html